Computerspiele: Eine Provokation der Regeln

Computerspiele: Eine Provokation der Regeln

A MAZE ZockerUm das Massenmedium des 21. Jahrhunderts als solches zu greifen, muss die Medialität des Computerspiels erfasst werden. Was bedeutet es, von Computerspielen als Medium zu sprechen? Die Definition gibt einen bedeutenden Hinweis auf die Rolle des Computerspiels in der Kultur: Es reicht nicht, das Computerspiel als Verlängerung der Tradition aus Brett‐, Karten‐ oder Sportspielen zu bewerten, sondern es steht im kulturellen Kontext neben Film, Literatur, Theater und anderen vermittelten Unterhaltungsformen.
Die Verschiebung der Funktion der Regeln spielt in der Ausdifferenzierung eine wesentliche Rolle. Im Gegensatz zu analogen Spielen, stellen Regeln im Computerspiel keine Handlungseinschränkungen dar, welche neue Erlebnisse befördern, sondern ermöglichen überhaupt erst die spielerische Interaktion.

A MAZE LogoDiese These wird am 11. August von Michael Liebe anhand konkreter Beispiele verdeutlicht. Eröffnet wird der Vortrag mit einer Präsentation der Projekte „DIGAREC“, „Computerspielsammlung“ und „A MAZE“ – welche dank ihrer Interdisziplinarität und des engen Bezugs zur Kunst‐ und Designpraxis einen wesentlichen Einfluss auf die theoretische Herangehensweise haben.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Zahl der Plätze ist aber begrenzt. Beginn ist um 19.00 Uhr. VSK‐Mitglieder haben freien Eintritt, für Nicht‐Mitglieder kostet die Teilnahme 3,‐ €.

Ort
MEDIADESIGN HOCHSCHULE für Design und Informatik
Berg-am-Laim-Straße 47
81673 München

Raum: R424, 4. Stock
Anfahrtsplan

About the Author

Projektmanager VSK